Nach dem Abitur zog es mich weg. Also reiste ich zuerst ganz klassisch im Rahmen des Gap Years. Für ein paar Monate hatte ich in der Buchhaltung gearbeitet und mir so Geld angespart. Doch als ich wiederkam, kam es mir nicht so vor, die Welt gesehen zu haben, sondern viel mehr nur die Orte, die mittlerweile eh schon vom Tourismus leiden, die Orte die schon hundert mal auf Instgram geknipst wurden. So entschloss ich mich zu einer weiteren Reise. In einem Buch las ich vom sogenannten Mitsegeln als Crew auf Booten, die bei Überfahrten Unterstützung bei Nachtschichten, beim Kochen oder sauber machen brauchten. Kurzer Hand buchte ich mir ein Ticket nach Las Palmas und suchte nach einem Boot, dass mich über den Atlantik mitnehmen würde, kaum zu glauben, aber nach 24 Tagen Überfahrt kam ich auf der anderen Seite in Barbados in der Karibik an und es begann eine wundervolle, unvergessliche Reise für mich.